Diatonischer Quint/Quart

Der diatonische Quint - Quart - Zirkel

Diatonischer Quart/Quint Zirkel

Herleitung

Um eine Quint zu erhalten überspringt man immer 4 Töne der Stammtonleiter. Im Gegensatz zu den anderen diatonischen Zirkeln ist es sinnvoller sich diesen ab C einzuprägen. 

Geeignet ist folgernder Merkspruch:

Cäsar! : Geh dalter Esel besorge Fisch

C – G – D – A – E – B – F – (C…)

Halbtonschritte

Zählt man die Halbtonschritte zwischen den Tönen zusammen erhält man Abstände von 7 Halbtonschritten (reine Quint ) und 6 Halbtonschritten (verminderte Quint).

Ausnahme Tritonus

Im Gegensatz zu den anderen Zirkeln beinhaltet der Quint- Quart- Zirkel keine großen und kleinen Intervalle, sondern reine. Diese klingen konsonant mit einem etwas rauhen Charakter.
Der Ausreißer zwischen B und F wird als Tritonus bezeichnet. Er ist eine verminderte Quint, bzw. eine übermäßige Quart mit 6 Halbtonschritten. Dieser klingt dissonant. Aus diesem Grund würde es auch keinen Sinn machen von großen und kleinen Quinten zu sprechen, da diese ein komplett gegensätzliches Klangverhalten aufweisen. 

 

im Uhrzeigersinn:
->7-> G ->7-> D ->7-> A ->7-> E->7->B ->6-> F ->7-> (C)

Gegenuhrzeigersinn:
C <-5<- G <-5<- D <-5<- A <-5<- E <-5<- B <-6<- F <-5<- (C)

Komplementärintervalle

Die Quint hat als Komplementärintervall die Quart, welche wie die Quint konsonant – rau klingt. 
Von z.B. A zu E sind es 7 HTS, eine reine Quint, von E zu A sind es 5 HTS (12-7  HTS eine Oktave hoch und eine reine Quint runter). 

Das heißt zur verminderten Quint (6HTS) ist die übermäßige Quart (auch 6HTS) das Komplementärintervall. 

Der Zirkel nicht zusammengerollt:

Der Tritonus ist rot markiert und unterstrichen.

Anwendung:

Die Quint kommt im Dreiklang vor. Sie wird deshalb häufig als Wechselbass verwendet. Sie ist nach der Oktave das zweitwichtigste, da konsonantes, Intervall.

Man kann man sich leicht den Quintenzirkel herleiten, welcher wiederum als Werkzeug für andere harmonische und melodischen Dinge dient.

Der diatonische Quint- Quart- Zirkel beschreibt häufige Akkordabfolgen innerhalb einer Tonart.

  • Die Reihenfolge ist  C – G – D – A – E – B – F – (C)
    Merkspruch: Cäsar! : Geh du alter Esel besorge Fisch
  • Quarten und Quinten sind reine Intervalle
  • Es gibt im Zirkel eine Ausnahme zwischen F und B
  • Dies ist eine übermäßige Quart, welche als Tritonus bezeichnet wird
  • Die Quint ist das Komplementärintervall zur Quart und andersherum
  • Quinten und Quarten klingen konsonant – rau
  • Der Tritonus klingt dissonant
  • Die reine Quart hat 5 Halbtonschritte, die reine Quint 7
  • Die Ausnahme: der Tritonus hat 6 Halbtonschritte
  • Die übermäßige Quart ist das Komplementärinvall zur verminderten Quint
  • Der Tritonus ist eine übermäßige Quart oder eine verminderte Quint
  • Es ist praktischer sich den Quint – Quart – Zirkel beginnend bei C einzuprägen
Diatonischer Sekund/Septim Zirkel